Städte in Costa Rica

Mehr als die Hälfte der „Ticos“ lebt im Zentraltal in der Metropolregion um San José. Dort befinden sich neben der Hauptstadt Costa Ricas die Städte Heredia, Alajuela und Cartago. Die Region stellt das Zentrum der politischen und wirtschaftlichen Tätigkeit dar. Bedeutende Städte außerhalb der Metropolregion sind die Provinzhauptstädte Liberia in Guanacaste, Puerto Limón in der Provinz Limón und Puntarenas in der gleichnamigen Provinz. Obwohl Costa Rica eher aufgrund seiner unbeschreiblichen Natur ein beliebtes Urlaubsziel ist, kann der Besuch einer costarikanischen Stadt durchaus sehr interessant sein.

San José

Interessante Fakten über San José können Sie im Reiseziel San José nachlesen.

Cartago

Die Stadt Cartago liegt knapp 30 km östlich von San José und wurde 1563 gegründet. Bis zur Unabhängigkeit von Spanien im Jahre 1821 war Cartago die Hauptstadt von Costa Rica. Die Regierung und die Behörden hatten dort ihren Sitz und auch die einflussreichsten Familien wohnten in Cartago. Doch die geringe soziale und wirtschaftliche Entwicklung sowie ständige Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überschwemmungen hinderten das Wachstum der Stadt. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Cartago zählen die Basilika „Nuestra Señora de los Ángeles“, die Ruinen der „Parroquia de Santiago Apóstol“ und das Stadtmuseum „Museo Municipal de Cartago“ im ehemaligen Gefängnis.

Heredia

10 km nordwestlich von San José liegt Heredia. Die „Stadt der Blumen“, so genannt aufgrund des Nachnamens einer einflussreichen Familie, der Landschaften und der bunten Gärten der Stadt, findet ihren Ursprung im frühen 18. Jahrhundert unter dem von Ureinwohnern geprägten Namen Cubujuquí. Im Jahre 1763 verleiht Alonso Fernández de Heredia, Präsident des königlichen Gerichtshofs von Guatemala, der Stadt ihren heutigen Namen. Heutzutage gilt Heredia als die Kaffeehauptstadt Costa Ricas und ist bekannt für ihren ausgezeichneten Kaffee. Die Hauptattraktionen befinden sich im historischen Zentrum der Stadt. Dazu zählen die Schule der Republik Argentinien, das Postgebäude, das Haus der Kultur, die Kirche „La Inmaculada“, das Fort und das Gebäude des heredianischen Gymnasiums.

Alajuela

Alajuela ist nach San José die zweitgrößte Stadt Costa Ricas und befindet sich etwa 20 km von der Hauptstadt entfernt. Aufgrund der vielen Mangobäume, vor allem im Zentralpark, wird Alajuela auch die „Stadt der Mangos“ genannt. Ihre Bevölkerung begann bereits vor 10.000 Jahren und im Zeitalter der Kaziken im 16. Jahrhundert regierte der Kazike Garabito. Bei der Ankunft der Europäer 1561 verteidigte Garabito sein Volk erfolgreich, doch die Epidemien eingeschleppter Krankheiten nach Amerika besiegten die Ureinwohner. Die offizielle Gründung der Stadt unter dem Namen Alajuela erfolgte 1782. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten gehören die Bronzestatue des Nationalhelden Juan Santamaria, nach welchem auch der Internationale Flughafen in Alajuela benannt ist, die Kathedrale im Stadtzentrum, der „Mercado Municipal“ sowie der schon erwähnte Zentralpark mit seinen unzähligen Mangobäumen.

    Flitterwochen in Costa Rica

    14 Tage

    Auf dieser aufregenden Rundreise lernen Sie die schönsten Orte und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Costa Ricas kennen. Sie erleben die unbeschreibliche Flora und Fauna von dichten Regen- und Nebelwäldern, fahren durch die unberührte Natur von Kanälen in Nationalparks, entspannen an von Palmen…

    0
    0 Bewertung

      Honigmond Costa Rica

      20 Tage

      Durchqueren Sie Costa Rica vom mächtigen Pazifik bis zur exotischen Karibik und entdecken dabei alle Einzelheiten des Landes. Sie lernen einzigartige Orte kennen, wo Sie die vulkanische Aktivität beobachten können, erforschen die vielfältige Flora und Fauna der dichten Regenwälder auf…

      0
      0 Bewertung